[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Nachrichten zum Thema Pressemitteilung :

Auch die knapp 20 SPD-Freunde und Gäste waren sich in einer lebhaften Diskussionsrunde einig, dass die Eisenbahnstrecke Weischlitz- Gera trotz der vorhandenen Auslastungsprobleme unbedingt erhalten werden muss.

Veröffentlicht am 18.11.2012

SPD-Elstertal für Bürgerbefragung in Gemeindeverband Pöhl

Der Gemeinderat Pöhl fordert von dessen Fraktionen eine Stellungnahme bezüglich einer in Zukunft notwendigen Gebietsreform, erläuterte Johannes Stier zur Zusammenkunft am Mittwoch in der Gaststätte Frohsinn. Der für die SPD im Gemeinderat sitzende Stier erläuterte den Anwesenden die Situation sowie gleichzeitig die derzeit geltenden Gesetzesvorgaben. So darf demnach keine bestehende Verwaltungsgemeinschaft wie auch Einheitsgemeinde aufgelöst werden.
So bleiben für Pöhl 3 Möglichkeiten. Einem Beitreten zu Treuen/ Neuensalz, zu Netzschkau/ Limbach oder Elsterberg sind die Alternativen.
Schon Oktober 2010, so Vorsitzender Andreas Oberlein, befasste sich der Ortsverein mit der Gebietsreform. Diese wird auf Grund der demografischen Entwicklung unbedingt notwendig sein, wenn in unserer Region eine Stadt oder ein Zusammenschluss selbständig bleiben möchte. Leider verspüren die hauptverantwortlichen Bürgermeister in Elsterberg und Netzschkau nach ersten Gesprächen derzeit wenig Handlungsbedarf. Auf Grund der Situation und der bevorstehenden Bürgermeisterwahl wird es Pöhl sein, die sich gebietsmäßig entscheiden sollten, zumal der Bürgermeister nicht mehr hauptamtlich tätig sein wird.
Kreistagsabgeordnete Gudrun Millitzer sprach sich eindeutig für die Bügerbefragung zusammen mit der Bürgermeisterwahl aus. Die Einbeziehung der Bürger wird somit mit äußerst geringem zusätzlichem Aufwand sichergestellt.
In einer ersten Abstimmung, bei dem sich die Elsterberger Freunde nicht beteiligten, entschieden sich die Pöhler Anwesenden mehrheitlich für Treuen/ Neuensalz, genauso wie in der großen Politik. Vor der Festlegung des SPD-Kanzlerkandidaten im kommenden Jahr sollten die Mitglieder vorher befragt werden.

Veröffentlicht am 18.01.2012

- Zum Seitenanfang.