[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

SPD-OV Elstertal für Waldpflege ohne „Verwüstung“ :

Kommunales

Wald im Elstertal........

SPD-OV Elstertal für Waldpflege ohne „Verwüstung“

Das Mitglied im Pöhler Gemeinderat Johanns Stier informierte über die Situation zur Waldpflege auf Pöhler Flur.

Die Pflege des Waldes ist immer notwendig, ob in Privat oder Gemeindebesitz, so Stier. Im letzteren sollten Firmen beauftragt werden, die die Arbeiten bewusst und ohne „Verwüstungen“ durchführen. Eine genaue vorherige Absprache ist dabei notwendig. Wenn dies im gegenwärtigen Fall nicht geschehen ist, ist durchaus verständlich, dass sich umweltbewusste Bürger dagegen stark machen und sogar Strafanzeige gegen den Forst stellen.

Diese gilt es zu unterstützen!

 

Meinung zu „Pegida“ geteilt

Unterschiedliche Auffassungen zeigten sich in der Haltung zur neuen Bürgerströmung „ Pegida“. Einigkeit wurde erzielt, dass die Bewegung auch eine Aufstauung von gesellschaftlichen Problemen der letzten Jahre darstellt, so der Noßwitzer Wolfgang Knäfel. Dazu gehört eine missratene Integrationspolitik der Bundesregierung und Länder wie auch eine vorhandene, nicht zu unterschätzende Politikervertrossenheit, die sich durch die geringe Beteiligung der Bürger bei den verschiedenen Wahlen ausdrückt.

Durch die Ausnutzung der Bewegung vor allem von rechten Kräften der Gesellschaft kann aber kein Verständnis dafür aufgebracht werden, so Knäfel.

 

Ehemaliger Bürgermeister ist Mitglied im Ortsverein

Der ehemalige Bürgermeister der Stadt Netzschkau Werner Müller ist nach Coschütz/ Elsterberg umgezogen. Die Mitglieder begrüßen, dass er sich zukünftig mit seine langjährige Erfahrung als Bürgermeister in die Arbeit des OV einbringen möchte.

 

 

Bürgermeisterkandidatur

In diesem Jahr werden im Territorium des OV die Bürgermeister von Treuen, Elsterberg und Neusalz gewählt. Während aus Altersgründen der stellvertretende Bürgermeister von Treuen Manfred Puschmann nicht mehr antreten kann, wird auch Axel Markert für Elsterberg für die diesjährige Wahl nicht zur Verfügung stehen. Als ein möglicher Kandidat wurde Andreas Oberlein aus Elsterberg angesprochen, wobei er auf die Unterstützung seiner Parteifreunde zählen kann.

Oberlein, der schon zur letzten Bürgermeisterwahl als Kandidat zur Verfügung stand, wird nach seiner Aussage zunächst versuchen, mit möglichst vielen Elsterberger Bürgern ins Gespräch zu kommen. Zur nächsten Zusammenkunft am 12.3. im Herlasgrüner Gasthof Frohsinn wird er seine Entscheidung bekannt geben.

 

- Zum Seitenanfang.